Aktuelles aus dem Verein

Euro Finans Diving Lund 2019 - Rückblick

|   News in Wettkämpfe

Erfolgreich kann die kleine Mannschaft um Trainerin Simone Pietsch auf das Wochenende im schwedischen Lund zurückblicken.

Espen (TG Sachiasvili) sollte hier seine neue Turmserie im Wettkampf testen. Dies konnte er erfolgreich mit sehr schönen spritzerlosen Sprüngen umsetzen und wurde entsprechend belohnt - die Kampfrichter zogen die erste 9 und Platz 1 in der Konkurrenz. In den kommenden Wochen wird Espen weiter an seinen Kürsprüngen üben.

Im 1m Wettkampf dominierte Espen zunächst von Anfang an das Starterfeld, zeigte dann im letzten Sprung einen 305c, für einen B-Jugendlichen sehr schwierigen Sprung. Dieser klappte leider nicht so gut, so dass für Espen Platz 4 heraussprang. Nichts desto trotz war es wichtig, dass Espen den 305c im Wettkampf zeigte, da dieser ein wichtiger Bestandteil in der Wettkampfserie für die Nominierung zur JEM 2020 ist.

Helena (TG Sachiasvili) wird an der Verbesserung der Strecktechnik rückwärts arbeiten müssen, damit sie weiter vorn in der Konkurrenz landet.

Carolina (TG Warninck) zeigte kämpferische Fähigkeiten und ersprang sich 2x Bronze vom 1m Brett und Turm. Im 1m Wettkampf wäre sicherlich auch eine Silbermedaille drin gewesen. Nach dem vorletzten Sprung noch auf Platz 2 liegend, verpatzte sie den 403c und musste Felicitas (TG Warninck) den 2. Platz überlassen. Dennoch war Carolina sehr zufrieden.

Magdalene (TG Warninck) hatte in Lund ihren ersten Auslandseinsatz und war sehr aufgeregt.

Felicitas (TG Warninck) war die erfolgreichste Teilnehmerin in Lund. In allen Wettkämpfen erzielte sie Wertungen um die 6.5 bis 7.5. Vom 1m Brett und 3m Brett erzielte sie jeweils die Silbermedaille. Ihre Leichtigkeit beim Springen und ihr selbstbewusstes Auftreten konnte sie mit in den Turmwettkampf nehmen. Dort zeigte sie sehr schöne Turmsprünge und wurde mit Platz 1 belohnt.

„Für mich war es eine besonders schöne Wettkampfreise, da ich meine ehemaligen Sportler Helena, Espen und Felicitas trainieren und betreuen durfte. Sie sind einzigartige Persönlichkeiten geworden.“, so Trainerin Simone Pietsch rückblickend auf das Wochenende.

K.S.

 

Nach oben