Hier stellen wir euch das Plakat zur Springershow am 25. November 2017 vor. Plakat A3 2.2 final

In diesem Jahr sind wir das aller erste Mal auf einen Wettkampf gefahren. Dafür sind wir nach Berlin, um beim Bärencup zu starten und hatten rund um den Wettkampf als Team jede Menge Spaß. Mit dabei waren als Trainer Hannes Lindner und Yvonne Gladbach, sowie als Unterstützung auch einiges Eltern.

Freitagabend sind wir mit dem Bus angereist, Hannes hat alle aufgewärmt und Yvonne alles Organisatorische mit dem Ausrichter geklärt. Die Konkurrenz wurde in Augenschein genommen und bewundert, und nach kurzer Zeit die Geräte getestet. Die unerwartet gut waren, so dass wir beim Einspringen schon die ersten „Wanderungen“ auf den Geräten hatten. Nach dem späten Einturnen und der Fahrt, wurde gemeinsam gegessen und das Nachtlager in der Sporthalle eingerichtet.

Am Samstag wurde dann mit großartigen Leistungen der Wettkampf bestritten und am Sonntag noch Sightseeing mit dem Team in Berlin gemacht. Wir haben viel gemeinsam gelacht und so schnell werden wir das Wochenende nicht vergessen.

Im Jahrgang 2005-2007 waren 47 Teilnehmer am Start und unsere Tine machte den Anfang. Leider verletzte sie sich in der Pflicht und musste aus dem Wettkampf genommen werden. Der Schock saß tief in der Mannschaft, aber Johanna und Milena meisterten ihre Übungen und wurden 30. bzw. 38. Mit nur 1.5 Punkten Unterschied. Die älteren aus dem Jahrgang 2002-2004 hatten mit 41 Teilnehmern und guten Springern eine harte Konkurrenz. Caro und Lena sprangen ihre Übungen souverän durch und wurden 28. Und 34. Kathi musste überzeugt werden und danach lief es auch für sie gut und endete auf dem 35. Platz. Cora hatte anfängliche Schwierigkeiten und vergaß ihr Pflicht, in der Kür wusste sie zu überzeugen. Bedingt dadurch wurde sie 40. Für eine Überraschung sorgten Anny und Ina, die nach dem Vorkampf auf den Plätzen 7. und 8. waren und sich somit für das Finale qualifizierten. Auch Hanna stand im Jahrgang als 3. 1997-2001 im Finale. Da war die Freude groß und sie wurden unterstützt vom Team. Hanna hat in ihrer 2. Kür alles gegeben, sich selbst nochmals gesteigert, musste sich leider aufgrund der Erfahrungen anderer im Finale geschlagen geben und erreichte den 4. Platz. Anny und Ina gaben im Finale auch nochmal alles. Zuerst war aufgrund der Platzierung Ina dran und steigerte sich um 1.1 Punkte zur 1. Kür womit sie sich auf Platz 5. vorschob. Anny war direkt danach dran und auch sie steigerte sich um 0.7 Punkte, kam aber nicht mehr an Ina vorbei und wurde 7.

Das war insgesamt ein sehr erfolgreicher erster Wettkampf dieses Teams in der Wettkampfsaison 2017

Hallo,
als neuer Vereinstrainer in unserem Wasserspringerclub in Rostock möchte mich kurz bei euch vorstellen!
 
Ich heiße Marcel Wulff und bin 28 Jahre "jung".
Meine sportliche Ausbildung zum Sport und Fitnesskaufmann habe ich erfolgreich abgeschlossen.
 
Nach meiner Ausbildung habe ich mich erfolgreich in Berlin zum Personal Trainer lizenzieren lassen.
Als Personal Trainer habe ich dann in Hamburg auf freiberuflicher Basis gearbeitet.
 
Meine Qualifikationen sind u.a.:
- ärztlich geprüfter Personal-Trainer
- Fitness Trainer B-Lizenz
- Laufschul-Trainer und Berater
- Aqua-Fitness-Trainer
- Rückenschullehrer
- Kursleiter für Wirbelsäulengymnastik
- Nordic Walking Trainer
- Kursleiter für Autogenes Training
- Kursleiter für Progressive Muskelrelaxation
 
Meine zukünftigen Aufgaben werden im athletischen Bereich der Nachwuchs Wasserspringer sein.
Zudem werde ich das Kinderschwimmen und unsere Froschgruppen betreuen.
 
Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit und wünsche uns allen einen erfolgreichen Start in die neue Saison.
 
Mit sportlichen Grüßen
 
Marcel Wulff
Vereinstrainer

unter Flickr findet ihr ein paar Impressionen zum Sportfest.

 

zu den >>> Bildern <<<

Am Mittwoch, den 30.08.2017 starteten die Sportler ab 4. Klasse in die ersten Trainingseinheiten der Saison.24 Sportler und das gesamte Trainerteam des WSC Rostock machten sich per Bahn und Rad auf den Weg nach Teterow, um die athletischen Voraussetzungen für das Jahr zu schaffen.
 
Muntermacher war täglich der gemeinsame Frühsport mit einem 2km Lauf und einem Sprung ins kühle Nass.
Am ersten Tag standen eine Radtour und Stationstraining auf dem Plan. Der Tag endete mit einem gemütlichen Grillabend.
Tag 2: Beim Duathlon, 2km Lauf und 160 m Schwimmen, in gemischten Teams, die aus allen Trainingsgruppen gebildet wurden, hatten alle viel Spaß und feuerten sich gegenseitig an. Das Team von Jette, Naomi, Emily und Mahi konnten den WK für sich entscheiden. Nach der Mittagspause machten wir einen Abstecher ins Bergring- Stadion und testeten unsere Sprintfähigkeiten auf dem Rad.
Tag 3: Mit einer Radtour zum Speedway- Stadion begannen wir den Tag. Crossläufe und Bergansprints beinhaltete der Vormittag. In der anschließenden Dehnungsrunde versuchten wir dem vorhandenen Muskelkater entgegen zu wirken. Nachmittags starteten wir unsere Kanutour auf dem Teterower See. Hier lieferten sich die Sportler so manches Duell. Rhythmische Fähigkeiten mit Musik und guter Laune wurden im Aerobiktraining getestet. Der letzte Abend stand unter dem Motto: lustige Spiele zur Teambildung. Eine Nachtwanderung versetzte so manchen Sportler in Angst und Schrecken, aber alle stellten sich der Herausforderung unter der Beobachtung der Trainer.
Tag 4: Die Abreise am Samstag erfolgte gegen Mittag. Eine letzte Trainingseinheit absolvierten die Sportler mit viel Spaß bei Sportspielen auf dem Gelände der Jugendherberge.
 
Vielen Dank an alle Sportler, die mit großer Einsatzbereitschaft, trotz mancher Muskelschmerzen, die Anstrengungen im Camp gemeistert haben. Auch das Trainerteam nimmt Motivation und Energie aus dem Camp mit und ist für die kommende Saison gut gerüstet.
 
WW/SP

Springen des WSC Rostock während der Livesendung des NDR "Echt was los bei der Hanse Sail". Gesprungen wurde von der Kogge "Ubena von Bremen". Auch Moderator Thilo Tautz wagte einen Köpper! Link zur Sendung in der Mediathek des NDR bei 00:31:57 geht es los...

<<< Hier der Link zur Mediathek >>>

Achtung,
neuer Veranstaltungsort für die Mitgliederversammlung des ISTR beachten.
Seite 1 von 26
Go to top